„NO to the Wall of Shame“-Migrantische Kämpfe in Calais
no-to-the-wall-of-shame

„NO to the Wall of Shame“-Migrantische Kämpfe in Calais

 

Die Auswüchse der prekären europäischen Einwanderungspolitik manifestieren sich nicht nur im Mittelmeer sondern auch mitten im Herzen Europas. Mit seiner spezifischen geographischen Lage ist Calais seit mehr als 20 Jahren ein Brennpunkt für Auseinandersetzungen und Konflikte um Grenzen und Bewegungsfreiheit im Zuge der sich immer mehr verschärfenden europäischen Migrationspolitik. Jährlich durchqueren mehrere tausend Migrant_innen die Stadt. Sie kommen aus Ländern wie Sudan, Eritrea, Syrien oder Afghanistan. Von hieraus hoffen sie auf eine Gelegenheit, versteckt in oder unter einem LKW nach Großbritannien übersetzen zu können, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Bis ihr Versuch gelingt , vergehen oft mehrere Monate, während denen sie starker Polizeirepression ausgesetzt sind. Mit Hunden, Herzschlagdetektoren, LKW-Röntgengeräten und Atemluftscannern machen Grenzschützer auf beiden Seiten des Ärmelkanals Jagd auf Migrant_innen. Gleichzeitig macht seit einigen Jahren die rechtsextreme Bürgerbewegung „Sauvons Calais!“(zu deutsch: „Retten wir Calais“)  gegen die Migrant_innen mobil.

Der langjährige Aktivist Philippe Wannesson, ein/e Aktivist_in der no-border-Gruppe Calais sowie ein aktivistischer Migrant aus Calais, jetzt in Berlin lebend, berichten an diesem Abend über die gegenwärtige Situation, sowie Solidarität, Unterstützung und migrantischen Aktivismus.

Begleitend zeigen Student_innen des Studiengangs Raumstrategien der Kunsthochschule Weissensee Arbeiten, die aus ihrer einwöchigen Recherche heraus im Juni 2014 in Calais entstanden sind.

 

Die Veranstaltung wird auf englisch stattfinden.

 

Dienstag, den 3.Februar 2015 um 19:00 Uhr

Versammlungsraum im Mehringhof

Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin

U-Station Mehringdamm

(in englischer Sprache)

 

Veranstaltet von borderline-europe und dem Buchladen Schwarze Risse und dem Studiengang Raumstratrategien

 

„NO to the Wall of Shame“- migrant struggles in Calais

 

The effects of the precarious European immigration policies appear not only in the Mediterranean, but also in the heart of Europe. Against the background of escalating border politics, Calais – with its specific geographical location – has been for more than 20 years a hot spot for conflicts on borders and the freedom of movement. Each year several thousand migrants cross the city on their way to Great Britain, to build up there a new life. They come from countries like Sudan, Eritrea, Syria or Afghanistan. Most of them attempt to hide in trucks and hope that way to reach the island. Often they wait in Calais for several months, until their attempts are successful. During this time, they face violent police repression. With dogs, heartbeat detectors and truck X-ray units, border patrols on both sides of the English Channel chase migrants. At the same time the right-wing movement “Sauvons Calais!“(in English: “Let us rescue Calais“) has for several years organized against migrants.

Philippe Wannesson, long-time activist, a migrant activist, an activist of the no-border-group Calais as well as an activist migrant from Calais, now living in Berlin will report on the current situation, as well as on solidarity, support and migrant activism in Calais. Works of students from the “Department for Spatial Strategies. Weißensee School of Art” will accompany the event. The works result from a one-week research trip in June 2014 in Calais.

 

Please note that the talk and discussion will be in English.

 

Tuesday, February 3th 2015

7 p.m.

Versammlungsraum im Mehringhof

Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin

U-Station Mehringdamm

 

Organized by borderline-europe , the bookshop „Schwarze Risse“ and the Department for Spatial Strategies. Weißensee School of Art