Ausstellung: Yukiko Nagakura – The Nuclear: Power and Family

Yukiko Nagakura – The Nuclear: Power and Family

Eröffnung: Donnerstag 08. Juni, 17- 20 Uhr

Zeit : 08. Juni – 22. Juni, 2017

Ort: Weißensee Kunsthochschule Berlin, Bühringstrasse 20, 13086 Berlin

Die Ausstellung ist entstanden aus meiner Feldarbeit in Fukushima im Jahr 2016 und meiner anschliessenden Master-Thesis, die eine ökofeministische Perspektive auf die japanische Gesellschaft eröffnet.

Mein aktuelles Kunstprojekt führt weiter zur Hypothese, dass „nur erst dann zu einer Abkehr von der Kernenergie kommen wird, wenn die japanischen Frauen erfolgreich Ihre Rechte erkämpft haben”.

In meiner Master-Thesis zeige ich am Beispiel der Situation nach dem Reaktorunglück von 2011 in Fukushima, dass es ein patriarchaler Developmentalismus ist, an dem die Frauen in in der japanischen Gesellschaft leiden. Es ist der erste Schritt meines Kunstprojekts, die Positionen der Frauen darzustellen in diesem developmentalistischen Japan, das die Entwicklung über das Leben stellt.

Eine Besichtigung am Samstag und Sonntag ist nur nach Vereinbarung möglich (weil der Eingang der Hochschule am Wochenende geschlossen ist). Gerne arrangiere ich die Öffnung der Türen und erkläre Ihnen meine Arbeiten. Bitte schreiben Sie an yukikonagakura@outlook.com für einen Termin.

Ich freue mich darauf, Sie bei der Ausstellung zu sehen.

Yukiko Nagakura

Weitere Information hier

Semesterplan Sommer 2017

Hallo allerseits,

herzlich willkommen zum Sommersemester 2017. Im Mittelpunkt dieses Semesters steht das Symposion „Alltageintagaus“, das am 4. Mai zu Lefebvre´s Raumtheorie und dem Begriff des Rechts auf Stadt im Mehringhof / Dragoner Areal stattfindet und zu dessen Vorbereitungsarbeit noch einmal alle herzlich eingeladen sind. Ebenso gibt es eine neue RaumZine zum Begriff Alternative Fakten, zu dessen redaktioneller Arbeit ihr ebenfalls alle eingeladen seid. Wir empfehlen und unterstützen nachdrücklich eine Beteiligung an diesen Projekten. Nirgendwo sonst könnt ihr so wertvolle Erfahrungen und auch Vertiefungen eures Wissens gewinnen und eure eigenen Ansätze einbringen. Ansonsten finden viele Themen und Projekte des Wintersemesters ihre Aktualisierung oder auch Realisierung im Stadtraum. Aber es werden auch neue Seminare angeboten, wie das zur Straße, zu Brecht oder eine Diskussion zu Post Truth und Neuen Rechten. Um den Montag und Freitag wie immer für Lohn- oder eure eigene Arbeit freizuhalten, müssen wir am Mittwoch leider zunächst einmal eine Seminarüberschneidung in Kauf nehmen, die wir hoffentlich während des Semesters ausbalancieren können. Ausnahme im blauen Montag bildet das Montagskolloqium. Es lebt von eurer Beteiligung, die wir uns sehr wünschen. Euch allen ein interessantes und inspiratives Sommersemester.

 

Hello everybody,

welcome to summer semester 2017. The focus of this semester is the symposion „Alltageintagaus“ to Lefebvre´s Spatial Theory and the „Right to the City“ that takes place in May 4rth at the Mehringhof / Dragoner Area. Everybody is cordially invited to take part in the preparing works and discussions. Also a new RaumZine will come into existence, this time about the much discussed term „Alternative Facts“. Again you are invited to participate in any form you like. We recommend and support insistently any participation on projects like these. Nowhere else you can gather such valuable experiences and intensification of your own issues and working ideas. Apart from that much of the issues, projects and discssions of the last semester will be actualized or even realized. But this semester offers also new seminars like that one about „The Street“, Brecht or a discussion about Enlightment and the „new“ right movements. To keep the Monday and Friday again available for your personal and / or wage work we have to accept an overlap of the two seminars on Wednesday, but we will see how to go on with that in the next months. The exeption of the blue Monday is the Monday Colloqium. It is depending on your engagement and participation which we appreciate very much. To all of you an enriching and inspiring summer semester.

PDF Sommersemesterplan 2017

Semesterplan Wintersemester 2016/17

Hallo allerseits,

herzlich willkommen zum Wintersemester 2016 / 17. Dieses Semester haben wir drei intensive theoretische Schwerpunkte: Imaginäres Sehen. Lefebvre´s Raumtheorie und einen kritischer Blick auf den Begriff und Praxis der Performance mit interessanten Exkursionen und Panels gegen Ende des Semesters. Aber auch die praktische Arbeit soll nicht zu kurz kommen. Es gibt weiterhin ein Seminar zu Kunst im öffentlichen Raum und ein Kolloquium, in dem die eigenen Arbeiten besprochen werden. Ebenso dazu ergänzend das Seminar Dreidimensionales Gestalten. Weiterhin empfehlen wir die von den StudentInnen selbst organisierten Möglichkeiten sich auszutauschen und hoffen auf rege Teilnahme dort. Wir wünschen uns und Euch viel Freude, gegenseitige Neugier und Energie!

 

PDF Wintersemesterplan 2016/2017

Semesterplan sommersemester 2016

Hallo allerseits,

wir hoffen, dass ihr euch von dem anstrengenden Wintersemesters mit seinen vielen Inhalten
respektive Anregungen erholt habt und mit neuem Elan in die 2. Runde geht.
In diesem Semester finden viele Themen und angefangenen Projekte ihre Fortsetzung. Manche
Seminare scheinen auch getauscht zu haben. Das Thema Raum wird von Michael Schwarz
fortgesetzt, während Zeit in den Seminaren von Gulia Palladini und mir ein Rolle spielt.
Wir haben auch einige eurer Wünsche erfüllt. So ist der Montag freigehalten, und Andreas
wird ein Kolloquium einrichten zur Diskussion eurer Arbeiten.
Wir wünschen euch allen ein schönes und inspiratives Sommersemester.

 

PDF  Semester Plan

Bewerbungsrunde – Application Round | Winter 2016/17

The Master of Arts course in Space Strategies is founded on a conception of praxis in urban
space that draws on architectural and artistic practices. However, it has become necessary
to reconsider the concept of ’space‘ and the concept of ‚publicness‘.
Space Strategies parses the concept of ’space‘ in terms of virtual, global and urban spaces,
confronting “public space”, and artistic production within it, with the actuality of these three
’spaces‘. With global developments of the past two decades having completely undermined
what is regarded the shared conception of ‚publicness‘ (Öffentlichkeit), the Master course
seeks to redefine the challenges and political responsibilities of the individual within
contemporary contexts. Space Strategies aims to understand artistic work as an insistence
on ‚publicness‘ as a sphere where democratic participation constitutes social spaces, living
spaces, and the allocation of essential resources.

Applicants are sought from all disciplines of fine arts and humanities, as well as graduates
and professionals from the fields of architecture, urbanism, and cultural and social sciences.
The Master course offers further qualifications in the cutting edge between artistic praxis and
discourse, from art theory and art criticism to political theory and art history, critical urban
research, migration studies, and automata theory. Catchphrases such as ‚artistic research‘,
‚interdisciplinary‘, ‚intervention‘ and ‚artistic curating‘ are critically scrutinized. In the same
way, the structure of the course itself is interrogated as a product of the Bologna Process of
European education reforms. This process is part of a trend that is rendering knowledge
subordinate to efficiency, reducing it to an artefact that is expedient to the market one day,
only to be rationalised away the next. Since the economisation of knowledge goes hand in
hand with the economisation of urban space, it is of particular importance to tease out these
parallels in relation to the urban, the virtual, the global and ourselves.
Spatial Strategies above all aims to develop an independent artistic or art-related praxis that
above all draws on a sense of autonomy and a political sensibility.
The Master of Arts degree is awarded upon successful completion of the program.

Lecturers:
Alice Creischer, Andreas Siekmann: Political Theory / Art in Public Space
Stephan Mörsch / Gerda Heck: Migration / Urbanism
Michael Schwarz: Automata Theory
Günter Nest, Eliza Bertuzzo: Intercultural Comparative Studies / Critical Urban Research
Gulia Paladini: Performative Space
Application period: March 1st – April 30th
Semester start date: October 2016

Tuition
1,250 € per semester plus 106.69 € administration charge /
and (optional) 198.90 € student ticket
Since winter semester 2015 / 16 a part time course is possible.
For additional information:
Kunsthochschule Weißensee: http://www.kh-berlin.de
Spatial Strategies: http://www.raumstrategien.com
Tel: +49 (30) 47705.342 › Fax: +49 (30) 47705.290
studienberatung@kh-berlin.de › www.kh-berlin.de

[PDF] Bewerbung (Deutsch)

[PDF] Application (English)

Link to Official Announcement

Forschende Kunst im öffentlichen Kontext  Masterstudiengang der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Master-Studiengang Raumstrategien / Kunsthochschule Berlin Weissensee Der weiterbildende Master-Studiengang Raumstrategien entstand aus dem Konzept einer architekturbezogenen und künstlerische Praxis im städtischen Raum. Eine zentrale Rolle spielt hier die Disziplin „Kunst im öffentlichen Raum“, die seit der Nachkriegsmoderne einer der wichtigste Austragungsorte zur Diskussion der sozialen Relevanz von Kunst war.

Der Studiengang möchte den Begriff von „Raum“ und den Begriff von „Öffentlichkeit“ neu überdenken. Er fasst dabei den Begriff „Raum“ als virtuellen, globalen und städtischen Raum auf und möchte „öffentlichen Raum“ und künstlerisches Agieren darin mit der Aktualität dieser drei „Räume“ konfrontieren. Er fragt nach den Herausforderungen und der Neubestimmung des „Öffentlichen“ und nach der politischen Verantwortung der/s einzelnen AkteurIn darin, in einer Zeit, in der die globalen Entwicklungen der letzten 20 Jahre das, was wir unter einer gemeinsamen Grundlage von „Öffentlichkeit“ verstehen, weitgehend untergraben haben. Der Studiengang verbindet künstlerisches Arbeiten mit dem Bestehen auf Öffentlichkeit im Sinne der demokratischen Teilhabe an gesellschaftlichen Räumen, an Lebensräumen und an lebenswichtigen Ressourcen.

Angesprochen sind BewerberInnen aus allen künstlerischen und kunstwissenschaftlichen Bereichen, aus Architektur und Stadtforschung und aus kultur-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen. Das Studium bietet eine Weiterqualifizierung an der Schnittstelle zwischen künstlerischer Praxis und Diskursen in Feldern wie Kunsttheorie / Kunstkritik, politischer Theorie und Kunstgeschichte, kritischer Stadtforschung, Migrationsstudies oder Automaten- und Computertheorie. Schlagwörter wie Artistic Research, Transdisziplinarität, Intervention, Artistic Curating sollen kritisch hinterfragt werden. In den Blick genommen wird dabei auch die eigene Studienstruktur als Teil eines Prozesses, der Wissen jenem Effizienzgehorsam unterwirft, der es für Arbeitsmärkte anwendbar machen soll, die morgen schon wieder wegrationalisiert werden. Diese Ökonomisierung von Wissen verläuft parallel zur Ökonomisierung von Stadt, und es wird ein spannender Aspekt sein, diese Parallelität zu erforschen – an der Stadt, den virtuellen und globalen Räumen und an uns selbst.

Mit dem erfolgreichen Studium wird der Abschluss »Master of Arts« erworben.

Dozenten: Alice Creischer, Andreas Siekmann: Politische Theorie / Kunst im öffentlichen Raum
Günter Nest: Interkultureller Vergleich
Stephan Mörsch, Gerda Heck: Migration / städtischer Raum
Michael Schwarz: Automatentheorie
Kathrin Wildner: Kritische Stadtforschung

Studiumhandbuch

Exploratory Art in Public Contexts MA Program at Berlin-Weissensee School of Art

The Master of Arts course in Spatial Strategies is founded on a conception of praxis in urban space that draws on architectural and artistic practices, focussing on the discipline of art in public space. In the context of post-war modernity, art in public space has played a crucial role in the discussion of the social relevance of art. However, it has become necessary to reconsider the concept of ’space‘ and the concept of ‚publicness‘.

Spatial Strategies parses the concept of ’space‘ in terms of virtual, global and urban spaces, confronting “public space”, and artistic production within it, with the actuality of these three ’spaces‘. With global developments of the past two decades having completely undermined what is regarded the shared conception of ‚publicness‘ (Öffentlichkeit), the Master course seeks to redefine the challenges and political responsibilities of the individual within contemporary contexts. Spatial Strategies aims to understand artistic work as an insistence on ‚publicness‘ as a sphere where democratic participation constitutes social spaces, living spaces, and the allocation of essential resources.

Applicants are sought from all disciplines of fine arts and humanities, as well as graduates and professionals from the fields of architecture, urbanism, and cultural and social sciences. The Master course offers further qualifications in the cutting edge between artistic praxis and discourse, from art theory and art criticism to political theory and art history, critical urban research, migration studies, and automata theory. Catchphrases such as ‚artistic research‘, ‚interdisciplinary‘, ‚intervention‘ and ‚artistic curating‘ are critically scrutinized. In the same way, the structure of the course itself is interrogated as a product of the Bologna Process of European education reforms. This process is part of a trend that is rendering knowledge subordinate to efficiency, reducing it to an artefact that is expedient to the market one day, only to be rationalised away the next. Since the economisation of knowledge goes hand in hand with the economisation of urban space, it is of particular importance to tease out these parallels in relation to the urban, the virtual, the global and ourselves.

Spatial Strategies above all aims to develop an independent artistic or art-related praxis that above all draws on a sense of autonomy and a political sensibility.

The Master of Arts degree is awarded upon successful completion of the program.

Lecturers: Alice Creischer / Andreas Siekmann: Political Theory / Art in Public Space
Günter Nest: Intercultural Comparative Studies
Stephan Mörsch / Gerda Heck: Migration / Urbanism
Michael Schwarz: Automata Theory
Kathrin Wildner: Critical Urban Research

Curriculum Course Handbook